Hast Du als Mama das Recht Deine Träume zu leben?

Vor einiger Zeit hat mich eine Mail einer Mama erreicht mit einer sehr spannenden Frage.

„Hab ich als Mama überhaupt das recht meine Träume zu leben?“

Da die Frage selbst viele Fragen in mir aufgeworfen hat, hab ich nachgefragt, ob Sie mit der Antwort warten kann. Ja und jetzt hat meine Antwort länger gedauert, als ich erwartet habe.

Die letzten zwei Wochen sind mir tausend Gedanken durch den Kopf gegangen und ich habe auf meiner FB Seite Inspiration & Motivation by Vivien und in einer weiteren Gruppe nach Inspiration gefragt.

Und gleich zu Beginn möchte ich Dir erzählen – es konnte keine einheitliche Antwort gegeben werden.

Ich war überrascht, den bis zu dem Zeitpunkt bis ich die Frage öffentlich gestellt habe, war ich mir sicher, dass wir NATÜRLICH das recht haben unsere Träume zu leben. Nein, ich war sogar überzeugt, das es unsere Pflicht ist, auch gegenüber unseren Kindern.

Für mich persönlich waren und sind meine Träume familientauglich. Um die Welt reisen, mich selbstständig machen, ein Buch schreiben, … Also auch schon lange bevor ich Mama und Ehefrau wurde. Aber das ist halt meine persönliche Ansichtssache und mag für eine andere Familie alles andere als familientauglich sein.

Und genau da fängt das „Dilemma“ Eltern & Träume auch schon an. Denn was familientauglich ist, kann nur von der eigenen Familie bestimmt werden. Und zwar ZUSAMMEN!

Als ich in meiner Facebook Umfrage das Kommentar von Rainer G. gelesen habe, habe ich zuerst einmal laut lachen müssen 🙂

Klar dürfen Eltern ihre Träume verwirklichen. Aber nur soweit, dass die Kinder davon nicht beeinträchtigt werden? Weltreise? Klar nimm Dein Kind doch einfach mit. Aus dem eigenen Haus ein Swingerclub machen? Warte gefälligst, bis deine Kinder aus dem Haus sind.“

Doch umso länger ich über dieses und die vielen anderen Kommentaren nachdenke, wird mir bewusst, dass Träume zwar unbedingt gelebt werden müssen, aber auch klar durchdacht gehören. Besonders wenn Kinder involviert sind.

Meine Meinung von vor der Umfrage bleibt aber bestehen.

Und genau deshalb möchte ich Dich liebes Elternteil bestärken Deine Träume zu leben. Ich möchte Dich ermutigen, DU SELBST zu SEIN. Auch als Vorbild für Dein Kind. Liebst Du Dich, lernt Dein Kind was SelbstLIEBE ist.

Ich glaube auch, das wenn Du Deinen Sehnsüchten folgst, wirst Du die GLÜCKLICHKEIT fühlen, von der alle sprechen.

Wenn einmal ein Gedanke zu einer Idee geworden ist und diese Idee Dir ein außergewöhnliches Lächeln ins Gesicht zaubert, dann ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Traum den Du Dir versuchen solltest zu erfüllen.

Sprich mit Deiner Familie. Visualisiert diesen Traum GEMEINSAM. Findet Lösungen für Unstimmigkeiten. Lass den Traum atmen. Große Träume realisieren sich nur selten von einem auf den anderen Tag. Befasse Dich täglich mit Deinem Ziel. Überstürze nichts. Lass Dich nicht entmutigen.

Wenn Dein Partner so gar keine Lust auf Deinen Traum hat und Dich auch nicht unterstützen will, dann überlege Dir Schritte, wie Du Deinen Traum ohne Hilfe Deines Partner erreichst. – Vielleicht glaubt er nicht daran, weil er kein Vertrauen in Deinen Traum hat? In diesem Fall, wirst Du wahrscheinlich „beweisen“ müssen, warum Dir der Traum so wichtig ist!

(Eigentlich mag ich die Worte „beweisen“ und „müssen“ gar nicht, ABER wenn Dir die Beziehung zu Deinem Partner wichtig ist, dann würde ICH das „beweisen müssen“ in Kauf nehmen.)

Egal wie klein oder groß der Traum sein will, gebe Dein bestes ALLES zu erreichen. Das beinhaltet vielleicht auch, dass Du auf anderes verzichten „musst“.

Erkenne den WERT was DIR Dein Traum wert ist?

Liebe Grüße und bis bald,

Wenn Du Motivation für Deine Träume und Ziele brauchst, freue ich mich, wenn Du Dich bei meinem Newsletter anmeldest. 🙂
Dort bekommst Du von mir, zwischen 2-4 Impulsübungen im Monat direkt in Dein Postfach.

Vorname*:
E-mail*:
2017-04-13T18:38:20+00:00

2 Comments

  1. Heidi 1. Mai 2017 at 13:10 - Reply

    Hallo Vivien,

    was für eine schöne Gedankenanregung! Als alleinerziehende Mama kenne ich den Zwiespalt selbst sehr gut. Aber Du hast natürlich Recht: Zuerst musst Du als Mama dafür sorgen, dass es Dir gut geht! Denn dann geht es automatisch auch Deinen Kindern gut. Es gibt ja auch im Flugzeug die Hauptregel: Zuerst Dir selbst die Sauerstoffmaske anzuziehen und dann erst dem Kind.

    Liebe Grüße
    Heidi

    • Vivien-Admin 5. Mai 2017 at 17:27 - Reply

      Hallo liebe Heidi, vielen Dank für Dein Kommentar <3 Als Alleinerziehende Mama hat man natürlich noch mehr Verantwortung und ich bewundere so starke Frauen wie Dich! Ich bin für meinen Partner sehr dankbar! Aber wie Du schon sagst, auch als Alleinerziehende sind Träume wichtig um den Kindern vorzuleben, dass man alles schaffen kann, wenn man eben auch auf sich SELBST achtet. Alles Liebe Dir <3

Leave A Comment